21. Dezember 2016

Cassandra Clare, Holly Black - "Magisterium, Der Weg ins Labyrinth"

Nach so viel Romantik ist es jetzt Zeit für etwas Magie. Diese Reihe wurde mir wärmstens empfohlen. Da ich das Cover auch ziemlich ansprechend fand, dachte ich mir: „Warum nicht?“.
Hier nun meine Rezession dazu. :-)



Buch:

Cassandra Clare; Holly Black
Magisterium – Der Weg ins Labyrinth; Band 1
Bastei Lübbe, 2014
Preis: 10,- Euro
Taschenbuch, 332 Seiten


Inhalt:

Die Eisschlacht vor zwölf Jahren kostete vielen das Leben. Auch Cullam´s Mutter wurde in der Schlacht getötet. Sie konnte jedoch mit letzter Kraft die Worte „Tötet das Baby“ ins Eis kratzen.
Cullam, heute zwölf Jahre alt, überlebte als einziges die große Schlacht. Er trug „nur“ eine schwere Verletzung am Bein davon, welche ihm beim Gehen behindert und ihn seitdem humpeln lässt. Sein Vater Alistar verheimlicht die letzten Worte seiner Mutter vor ihm, um ihn zu schützen. Er gibt der Magie die Schuld an dem Tod seiner Frau.

Cullam hat inzwischen das Alter erreicht, um an der Aufnahmeprüfung der Magier-Schule Magisterium teilzunehmen. Auf Wunsch seines Vaters versucht er jedoch, die Prüfungen zu verhauen, um der Magie fernzubleiben. Obwohl er sich wirklich Mühe gibt, ja alles falsch zu machen und eifrig Minuspunkte sammelt, wird er aufgenommen und dem Team von Master Rufus zugeteilt.
Nun lernt er nicht nur, die Elemente Feuer, Wasser, Luft, Erde und – etwas ganz neues – das Nichts zu beherrschen, sondern er findet endlich Freunde, nach denen er sich schon so lange sehnt.
Cullam und seine beiden Freunde Aaron und Tamara bilden das altbewährte Dreiergespann. Während Cullam der Schule und der Magie rebellisch gegenüber steht, glänzen Aaron und Tamara mit ihrem Können.
Aaron schloss die Prüfung als Bester ab und ist „der Sauberjunge“ der Gruppe. Er wird als zugänglicher, netter, hilfsbereiter und wissbegieriger Lehrling beschrieben.
Tamara ging als zweitbeste aus der Prüfung heraus. Sie stammt aus einer reichen Magierfamilie und ist stets erpicht darauf, dieser gerecht zu werden. Deswegen ist sie strikt dagegen, Regeln zu brechen. Zumindest versucht sie, es zu vermeiden...
Die drei kommen sich im Verlauf der Geschichte näher und schließlich verbindet sie eine enge Freundschaft. Sie teilen ihre Geheimnisse miteinander, vertrauen sich ihre Ängste an und kämpfen letztlich gemeinsam gegen den Feind.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist einfach und verständlich zu lesen. So konnte ich mich schnell in das Geschehen einfinden.
Nach Harry Potter ist man ja versucht jeden magischen Roman mit ihm und seiner Geschichte zu vergleichen. So passiert mir das leider auch hier.
Das Magisterium weist jedoch viele Unterschiede zu Hogwarts auf. Auch wird hier nicht mit Zauberstäben herumgefuchtelt, sondern die Magier lernen, die Elemente zu beherrschen. Was neu dazukommt: die Beherrschung des Nichts. Da musste ich mich erst einmal dran gewöhnen. Clare/ Black beschreiben es aber sehr verständlich.
Auch stellen Clare/ Black die Prüfungen sehr bildgewaltig dar. Cullam´s Emotionen werden toll vermittelt und es hat schon eine gewisse Komik, dass er trotz der vielen Minuspunkte in das Team von Master Rufus gewählt wird. :-)

Auch wenn die Protagonisten mir nicht so ans Herz gewachsen sind wie Harry, Ron und Hermine, haben sie doch eine spannende Vergangenheit.
Die Geschichte ist neu und keine billige Kopie. Viele neue Charaktere, Landschaften und Ideen.
Clare und Black schaffen es schon am Anfang eine Spannung auf zubauen, die sich bis zum Ende durchzieht. Das Buch endet natürlich mit einem riesigen Cliffhanger. Ich für meinen Teil werde den Folgeroman auf jeden Fall lesen. Schließlich will ich wissen, wie es mit den dreien weitergeht.

Fazit:

Endlich ein gelungener Zaubereiroman, der es mit Harry Potter aufnehmen kann.
Die Zielgruppe ist breit gefächert, sollte jedoch die 10 Jahre nicht unterschreiten, da die Geschichte sehr verschachtelt ist.
Lässt man sich erst einmal auf die neuen Figuren und Gegebenheiten ein, so macht es Spaß, das Buch zu lesen. Spannung ist allemal geboten und wir haben es mit einem großen Gegner zu tun. Oder nicht?

Von mir bekommt das Buch 4 von 5 Sternen.

****


Weitere Informationen auf meiner Facebook-Seite.

Kommentare:

  1. Schön, auch mal etwas anderes von dir zu lesen.
    Werde mir das Buch holen.

    Schöne Weihnachtstage! :-)

    AntwortenLöschen