4. Juni 2017

Friedrich Dürrenmatt - "Der Besuch der alten Dame"

Solidarisch zu meinem Sohn <3 ( 11. Klasse) habe ich mir diesen Klassiker zur Hand genommen. Großer, wir können beginnen, das Buch auseinanderzunehmen. ;-)



Buch:

Friedrich Dürrenmatt
Der Besuch der alten Dame
Diogenes Verlag, 1985
Preis: 10,00 Euro
Taschenbuch; 152 Seiten inklusive Anhang
Genre: Tragische Komödie





Inhalt:

Das kleine Städtchen Güllen erwartet den Besuch der Multimillionärin Claire Zachanassian, geb. Wäscher. Die Einwohner erhoffen sich finanzielle Unterstützung durch die alte Dame und somit den wirtschaftlichen Aufschwung. Dazu bereit stellt sie jedoch eine Bedingung, die ihren früheren Geliebten Ill in große Verzweiflung stürzt.


Meinen Meinung:

Es handelt sich bei dem Buch um eine Tragikomödie, die in drei Akte gegliedert ist. Trotz der Dialogform ließ es sich leicht lesen und verstehen.

Die Geschichte an sich ist recht einfach, hat meiner Meinung nach aber ein sehr hohes Diskussionspotenzial, was es erstrebenswert macht, gelesen zu werden.

An die alte Dame komme ich anfangs nicht so recht heran. Exzentrisch nimmt sie das Dorf Güllen in Beschlag, lässt sich mit einer Sänfte durch die Gegend tragen, im Schlepptau merkwürdige Begleiter und einen schwarzen Sarg. Erst in der Mitte des Buches konnte ich ihr Verhalten verstehen und nachvollziehen. Schön fand ich, dass einerseits ihr Verhalten mit dem Aspekt der Rache erklärt wurde, sie andererseits aber immer noch verliebt in Ill war.

Die Einwohner von Güllen machen auf mich anfangs einen sehr einfachen Eindruck. Im Verlaufe der Geschichte stelle ich fest, dass sie sich die Geschehnisse so hindrehen, wie sie sie brauchen. Sehr unsympathisch.

Und Ill? Er soll sie umwerben und umgarnen, damit sie ihr Geld in der Stadt lässt. Schwelgt mit ihr in alten Erinnerungen, die eine gewisse Romantik haben. Ich hatte kurz den Eindruck, dass er tatsächlich noch etwas für Claire empfindet. Wurde aber genau wie die Einwohner von Güllen eines besseren belehrt. Sein Verhalten in der Vergangenheit ließ darauf schließen, dass er es nur auf Geld und Ansehen abgesehen hatte.

Ist nun die Bedingung, die die alte Dame an die Stadt Güllen stellt, gerechtfertigt?

Ich liebe solche Bücher, die jeder für sich selber interpretieren kann und somit eine hitzige Diskussion entstehen kann. Nicht umsonst greifen so viele Lehrer auf den Klassiker zurück. :-)

Fazit:

Eine nachhaltig, tragische Komödie. Es hat Spaß gemacht, sie zu lesen und möchte sie auch Nicht-Schülern/Studenten empfehlen. :-)
Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

*****


Weitere Informationen auf meiner Facebook-Seite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen