11. Juni 2017

Theodor Fontane - "Effi Briest"

Und wieder widme ich mich einem Klassiker der deutschen Literatur.




Buch:

Theodor Fontane
Effi Briest
Nymphenburger Verlag; 1979
Preis: Bibliotheksleihgabe
gebundene Ausgabe; 301 Seiten
Genre: klassische Frauenliteratur




Inhalt:

Effi Briest ist 17 Jahre alt, als die Ehe zwischen ihr und dem Landrat Baron Geert Innstetten von ihren Eltern arrangiert wird. Jung, verspielt und verwöhnt findet sie sich in einer Ehe mit dem 21 Jahre älteren Mann wieder. Kann sie ihm und seinem Stand entsprechend eine gute Ehefrau sein?


Meine Meinung:

Es gibt ja diese Listen im Internet von Büchern, die man gelesen haben sollte. Natürlich taucht auf jeder dieser Listen Effi Briest auf. Da ich klassische Literatur liebe, stand es für mich außer Frage, dass ich dieses Buch irgendwann lesen muss!
Nun habe ich es gelesen und bin doch etwas enttäuscht.
Vom Sprachgebrauch und Stil war es machbar. Auch wenn ich manchmal innehalten musste. Es liest sich nicht so schnell weg, wie ein Schmöker der heutigen Zeit.
Die Geschichte an sich hat mich nicht mitgerissen.
Innstetten fand ich sehr sympathisch. Er hat sich wirklich Mühe gegeben, seine recht junge Frau glücklich zu machen. Ab und an hat er sie zu Gunsten seiner Karriere hintenangestellt. Für eine Frau meines Alters kein Problem. Für das verwöhnte Mädchen jedoch schon. So kam natürlich Langeweile auf. Und was macht so ein junges Ding dann? Sie hat eine Liebschaft!
An Effi kam ich überhaupt nicht heran. Im Gegenteil. Mir ging sie mit ihrer Wankelmütigkeit einfach auf die Nerven. Ich empfand sie als unsicher, ängstlich und nach Aufmerksamkeit haschend.
Fontane hat sich derart in Nebensächlichkeiten ausgelassen, dass die Hochzeit, die Geburt des Kindes und andere wesentliche Dinge geradezu untergingen. Schade.
Ich für mein Teil schaffte es bist zur Hälfte und dann begann die Quälerei.
Für Wissenschaftler, Abiturienten und Germanisten sicher ein gelungenes Werk. Für die einfache Frau einfach nur langweilig.


Fazit:

Klassische Literatur, die sich in die Länge zieht. Als Lehrstoff geeignet, aber als einfache Sommer-/ Winterlektüre ungeeignet.
Von mir bekommt das Werk 2 von 5 Sternen.

**


Weitere Informationen auf meiner Facebook-Seite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen