3. September 2017

Jessica Clare - "Perfect Touch, Untrennbar"

Der vierte und vorläufig letzte Band dieser Reihe. Wie dieser wohl ist?

Buch:

Jessica Clare
Perfect Touch; Untrennbar; Band 4
Bastei Lübbe Verlag; 2017
Preis: 10,00 Euro
Taschenbuch; 334 Seiten

Inhalt:

Geer Chadha-Janssen kennt und liebt Asher Sutton schon seit ihrer Collegezeit. Nun will sie aber, dass er sie endlich auch als Frau bemerkt. Bisher war sie ihm immer nur die gute Freundin. Auf der Verlobungsfeier von ihrer Freundin zieht sie alle Register und hat tatsächlich Erfolg. Sie haben ihren ersten Sex miteinander. Doch statt glücklich darüber zu sein, ist Geer einfach nur bitter enttäuscht. Das war wohl der schlechteste Sex, den eine Frau haben konnte. Und nun ist sie auch noch schwanger von ihm!


Meine Meinung:

OMG! Konnte es denn noch schlimmer kommen?
Ich bin eine überzeugte Leserin der J. Clare-Bücher, aber diese Reihe erreichte bei weitem nicht das Niveau von „Perfect Passion“. Platt, klischeehaft und einfach nur langweilig beschrieb sie die Story von Geer und Asher. Nichts konnte mich auch nur annähernd mitreißen.

Zur Story:
Die beiden kennen sich jahrelang und Asher sah in Geer einfach nur die gute Freundin. Gut, er war früher gebunden, aber selbst nach der Trennung von seiner Ex-Verlobten nahm er Geer nicht anders war. Aber nun diese eine Nacht. Im Suff schlief er mit ihr. Wenn man das so nennen konnte. Geer ist bitter enttäuscht und versteckt sich in Las Vegas bei ihrem völlig lieblosen und egoistischen Vader. Dort fand sie auch heraus, dass diese Nacht nicht ohne Folgen geblieben war. Na huch... :-( Was hatte sie denn erwartet, wenn der Junge es ohne Verhütung mit ihr trieb?

Der Junge:
Asher Sutton, Multimillionär und versunken im Selbstmitleid. Na klar trank er auf Feiern gerne mal einen über den Durst. Dies sollte aber das letzte Mal gewesen sein. Am Morgen danach wurde ihm bewusst, dass er seine beste Freundin gevögelt hatte. Schließlich reist er ihr hinterher und als sie ihm eröffnete, dass sie mit ihm den wohl schlechtesten Sex hatte, war sein Ego mächtig angekratzt. Nicht weiter verwunderlich, dass er seinen Ruf wiederherstellen wollte. Blöd nur, dass er genau in diesem Moment feststellte, dass Geer schon immer die Frau war, auf die er gewartet hatte. Ach, tatsächlich... Jetzt auf einmal?
Jetzt hieß es, er musste sie erstens als Freundin und zweitens als die Frau für den Rest seines Lebens gewinnen. Dafür klügelt Asher einen perfiden Plan mit Geers Vater aus. Mein Gott, war das schlecht!
Keiner der Protagonisten oder der Nebenfiguren hat mir irgendeine positive Reaktion abgerungen. Keine Emotionen oder gar ein Lachen meinerseits. Nicht einmal der irgendwann folgende Sex konnte mich irgendwie überzeugen, weil das Kind da schon so tief in den Brunnen gefallen war.

Schade um meine Zeit.


Fazit:

Nicht zu Vergleichen mit „Perfect Passion“. Für mich war dieses Buch Zeitverschwendung. Ich kann es nicht einmal den Fans von J. Clare reinen Gewissens empfehlen.
Von mir gibt es gut gemeinte 2 von 5 Sternen.

**


Weitere Informationen auf meiner Facebook-Seite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen