27. September 2017

Sophie Kinsella - "Frag nicht nach Sonnenschein"

Nachdem ich mich lange in der Fantasiewelt herumgetrieben habe, ist es jetzt wieder Zeit für ein bisschen Romantik. ;-)
Anfangen möchte ich mit meinem Geburtstagsgeschenk, welches nun schon seit Wochen bei mir rumliegt und geradezu danach schreit, gelesen zu werden.



Buch:

Sophie Kinsella
Frag nicht nach Sonnenschein
Goldmann Verlag; 06/2017
Preis: 9,99 Euro
Taschenbuch; 540 Seiten
Genre: Bonbonbuch





Inhalt:


Katie Brenners Wunsch war es schon immer, in London zu leben und zu arbeiten. Alles könnte so schön sein. Doch ihr Zimmer in einer WG gleicht eher einer Kammer, ihre Chefin einer Tyrannin und Alex... ist groß, charmant, aufmerksam und für jeden Spaß zu haben. Und außerdem ist er der Liebhaber ihrer Chefin...
Warum muss Katie sich ausgerechnet in ihn verlieben?


Meine Meinung:


Dieses Buch verzauberte mich vom ersten Moment an. Kinsella schaffte es, mit ihrem leichten, beschwinglichen und sehr lebendigem Schreibstil, dass ich sofort das Gefühl hatte, Katie würde mir gegenüber sitzen und ihre Geschichte erzählen.
Ich mochte Katie Brenner. Eine junge, aufstrebende Frau, die von ihrer bisher ländlichen Idylle in die Großstadt zog, um dort ihr Glück zu finden. Angestellt in einer großen Werbeagentur war sie jedoch eher damit beschäftigt, Umfragen auszuwerten und ihrer Chefin die Haare zu färben. Wohnen tut sie in einem sehr kleinen WG-Zimmer und das Geld war mehr als knapp. Ständig postet sie irrwitzige Bilder auf Instagram, um ein glamouröses, hippes Leben zu suggerieren. Ähnlich dem Leben ihrer Chefin: Demeter.
Ihr eiferte Katie nach. Ja, Katie wollte einiges, was ihrer Chefin gehörte... So auch deren Liebhaber Alex.
Nach einer unschönen Szene wechselt der Ort der Handlung und nach ruhiger Zeit zu Hause bei ihrem Vater trifft Katie erneut auf ihre verhasste Chefin. Ihre Zeit, Rache zu nehmen, ist gekommen.
Ab hier nahm das Buch eine Wendung.
Amüsante, verwirrende und skurrile Gegebenheiten sorgten für einige Lacher bei mir. Der Blick hinter Dementers perfektes Leben arbeitete Kinsella wunderbar aus. Nicht nur Katie, sondern auch ich bekamen einen ganz neuen Eindruck von der unmöglichen Werbe-Ikone. Als dann auch noch Alex auftauchte, wurde das Chaos perfekt.


Fazit:


Ein modernes Märchen, welches ich in nur wenigen Stunden durchgelesen hatte. Nicht, weil es so leicht war, sondern weil es mich packte und ich das Buch auf keinen Fall zur Seite legen wollte. Süße Sommerlektüre, die Frau nicht verpassen sollte.
Gerne vergebe ich 5 von 5 Sternen.

*****


Weitere Informationen auf meiner Facebook-Seite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen