14. März 2018

Andreas Suchanek - "Das Erbe der Macht, Allmacht"


Nun ist es endlich da. Das große Finale!!
Ich darf als Testleserin daran teilnehmen und möchte mich ganz herzlich bei Andreas Suchanek für dieses Rezensionsexemplar bedanken! :-)



Buch:

Andreas Suchanek
Das Erbe der Macht; Allmacht; Band 12
Greenlight Press; 29.01.2018
Preis: E-Book 3,99 Euro
E-Book; 226 Seiten
Genre: Urban Fantasy



Auch diese Rezension wird einige Spoiler aus vorherigen Teilen enthalten.

Inhalt:


Der große Kampf steht bevor. Die Schattenfrau konnte die drei Sigilsplitter vereinen und besitzt nun die Allmacht. Ein ausgeklügelter Plan von Max weckt jedoch Hoffnung bei den Lichtkämpfern.

Können sie den Krieg vielleicht doch noch für sich entscheiden oder sind sie alle dem Tod geweiht?


Meine Meinung:


Dieses Buch wurde wieder aus verschiedenen Erdzählerperspektiven, sowie aus verschiedenen Zeitepochen geschildert. Es war etwas schwer, sich dort hineinzufinden, doch nach einiger Zeit gewöhnte ich mich daran und konnte dem Inhalt auch zügig folgen.

Der Inhalt an sich wurde von dem Plan, ausgearbeitet durch Max, bestimmt. Die Lichtkämpfer Jen, Alex, Max, Kevin, Chris und Nikki reisten durch die Zeit. So erhofften sie sich, Clara doch noch retten zu können und somit letztendlich auch die Schattenfrau. Dass es dabei oft sehr hektisch und spannend zuging, kannte ich bereits aus den anderen Bänden und war natürlich wieder begeistert.
Der andere Erzählstrang handelte von Alfie, Alex Bruder. Er verwandelte sich zunehmend zu einem überzeugtem Schattenkrieger. Tragisch, aber aus seiner Sicht nachvollziehbar für mich.
Das große Finale jedoch fand dann in Iria Kon statt. Dort spielte dann auch Chloe, die zurückbleiben musste, ihre tragende Rolle.
So bekam jeder Protagonist noch einmal seine ganz persönlich Hommage durch Suchanek, was ich klasse fand, denn es war ihr großes Finale. Die Unsterblichen gerieten dadurch ein wenig in den Hintergrund. Gut so! :-)

Bis dahin fand ich das Buch auch ganz gut, doch das Ende ließ mich mit einem: „Aha, ach so. Und das war es jetzt?“ zurück. Absolut nicht befriedigend! Zumal ich es auch nicht verstanden habe. :-(
Was ist das jetzt mit Alex? Warum sollte er kein Magier sein?
Warum tut Johanna das?
Null Antworten, sehr ungewöhnlich für Suchanek.

Es endet also mit einem überaus gewaltigem Cliffhanger. Bleibt zu hoffen, dass es bald weitergeht und ich meine Antworten noch bekomme. Angedeutet hat er ja eine ganze Menge. Es verspricht also weiterhin sehr spannend zu werden.


Fazit:


Ein gelungener Abschluss für den ersten Zyklus. Spannend, rasant und zufriedenstellend nimmt diese Geschichte sein Ende. Der Cliffhanger am Ende lässt sehr viele Fragen offen, die auf weitere spannende Bücher hoffen lassen.


Mein Gesamtfazit zu dieser Reihe:
Good bye Harry Potter. Welcome Alex und Jen!
Diese Reihe ist nach Harry Potter das wohl Spannendste, was ich im letzten Jahr gelesen habe. Ein würdiger Nachfolger, den Fantasy-Fans nicht verpassen sollten!
Von mir bekommt dieses Buch und auch die komplette Reihe 5 von 5 Sternen.
*****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen