28. März 2018

Renate Bergmann - "Das bisschen Hüfte, meine Güte"


Ich habe schon viel von der Online-Omi gehört und als ich mal wieder durch Zufall ein Mängelexemplar von ihr gesehen habe, griff ich direkt zu. Also... auf ein lustiges, gemeinsames Lesevergnügen!



Buch:

Renate Bergmann
Das bisschen Hüfte, meine Güte
Rowohlt Taschenbuch Verlag; 08/2015
Preis: Mängelexemplar 3,99 Euro
Taschenbuch; 253 Seiten
Genre: humoristischer Roman




Inhalt:


Wie, nochmal heiraten? Aber doch nicht eine Renate Bergmann.
Mit einem beherztem Sprung rettet sie sich vor dem Brautstrauß und bricht sich direkt die Hüfte. Was folgt ist ein Aufenthalt in einem Rehazentrum bei Wandlitz. Na, ob das man gut geht?


Meine Meinung:


Mein erstes Buch von Renate Bergmann und ich war sehr gespannt, weil ich ja schon viel über die komische Online-Omi gehört hatte.

Es fiel mir ausgesprochen leicht, in ihr Leben einzutauchen, da sie mich auf den ersten Seiten schon über ihre Freunde und Familienangehörigen aufklärte. Die ersten Lacher ließen auch nicht lange auf sich warten. Ihre Erzählweise war schon etwas besonderes. So berichtete sie frei nach Schnauze und wie ihr der Schnabel gewachsen war. Besonders witzig fand ich ihre Schreibweise bezüglich verschiedener Fremdwörter.

Als die Geschichte dann aber in die Tiefe ging und sie sich zunehmen in das Leben von Stefan und seiner Verlobten einmischte, machte sich eine zunehmende Unmut in mir breit. Sicher, die schrullige, alte Omi, die ja nur das Beste für den guten Jungen wollte. Mir ging das ein bisschen auf die Nerven, da ich es nur all zu gut nachvollziehen konnte. Das war dann auch der Zeitpunkt, an dem mir ihre Schreibfehler vermehrt auffielen und störten. Wen das nicht so stört, den erwartet eine humorvolle, spritzige Geschichte einer alten Dame, die mal eben zur Reha muss.


Fazit:


Humorvoll erzählt die Omi aus ihrem ganz normalem Alltagswahnsinn. Lustig, spritzig und lesenswert. Abgesehen von den vielen, wenn auch beabsichtigten grammatischen Fehlern eine nette Geschichte für Zwischendurch.
Ich vergebe 3 von 5 Sternen.
***

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen