15. Oktober 2017

Andreas Suchanek - "Das Erbe der Macht, Aurafeuer"

Manchmal kommt es vor, dass sich ein Autor mit dem Vorschlag an mich wendet, sein Buch zu lesen. In diesem Fall war es Andreas Suchanek.
Da die kurze Inhaltsangabe sehr interessant wirkt, erfülle ich ihm den Wunsch nur all zu gerne. Nochmals vielen Dank für die Rezensionsexemplare!


Buch:


Andreas Suchanek
Das Erbe der Macht; Aurafeuer; Band 1
Greenlight Press; 30.09.2016
Preis: 2,49 Euro (einzeln)
19,90 Euro (Die ersten drei Teile als Sammelband (gebunden))
E-Book; 63 Seiten

Inhalt:

Als der Lichtkämpfer Mark stirbt, sucht sich sein Sigil einen neuen Körper, indem es sich manifestieren kann. Warum es ausgerechnet Alex wählt, versteht weder das Team von Mark, noch Alex selber. Aber jetzt war Alex ein Magier.
Bedeutet das jetzt, dass er zaubern kann?
Alex nimmt die ganze Sache anfänglich nicht ernst. Als er auf einem Trip durch New York entführt wird, wird ihm jedoch schnell klar, dass es hier für ihn um Leben und Tod geht.


Meine Meinung:

Obwohl Suchanek einen leichten, flüssigen Schreibstil hatte, so tat ich mich anfänglich etwas schwer damit, mich in seinem Buch zurecht zu finden. Ich wurde von neuen magischen Begriffen nur so erschlagen und da den Überblick zu behalten, kostete Energie. Hinzu kam, dass er mit jedem Kapitel das Tempo anzog und so flog ich geradezu durch die Geschichte. Aufregung, Spannung und viele „Aha-Momente“ wurden zu meinen Begleitern. Es machte sehr viel Spaß das Buch zu lesen.

Eine sehr verschachtelte, rasante und fantasievolle Geschichte um das Team von sechs Lichtkämpfern. Einer davon starb und sein Sigil suchte sich einen neuen Körper. „Der Erbe der Macht“ war geboren. Rätselhafte Schattenkämpfer, welche Wächter von magischen Artefakten waren und ein geheimer Orden spielten ebenfalls eine tragende Rolle.
Ein Geheimnis jagte das nächste. Wer war die geheimnisvolle Schattenkriegerin? Wer wollte Marks Tod und weswegen? Welchen Platz hatte Alex in der Geschichte? Suchanek gab mir nur wenige Antworten. Dafür aber einen umso größeren Cliffhanger, der zum Weiterlesen verleitete.
Aber Suchanek bewies auch Humor, beispielsweise mit Alex´ Prüfung durch den Rat. Ich habe herzlich gelacht.

Sehr lange habe ich nach einer Reihe gesucht, die den „Mythos Harry Potter“ ablösen kann. Wenn auch nicht ganz so gut, kam es doch sehr nahe ran. Nun habe ich endlich das Passende gefunden und bin super happy! :-)


Fazit:

Festschnallen und loslesen!

Dieses Buch hat das Tempo eines Formel 1-Wagens. Dabei wirkt es weder überzogen, noch ist es an irgendeiner Stelle langweilig. Facettenreich, verschachtelt, emotional, spannend und witzig sind nur einige Begriffe, die mir zu dieser Serie einfallen. Ein sehr schöner Auftakt.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ich vergebe ganz überzeugte 5 von 5 Sternen.

*****

Weitere Informationen auf meiner Facebook-Seite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen