7. Februar 2018

Anja Stephan - "A Fairy Tale - Die Suche nach dem blauen Herz"


Schon im letzten Jahr habe ich dieses Rezensionsexemplar von Anja Stephan zugeschickt bekommen. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken. Nun mache ich mich auch daran, es endlich zu lesen.



Buch:

Anja Stephan
A Fairy Tale, Die Suche nach dem blauen Herz
Selfpublisher bei BookRix; 04/2017
Taschenbuch, 698 Seiten
Preis: 19,99 Euro
Genre: Urban-Fantasy / Bonbonbuch


Inhalt:

Das konnte doch kein Zufall sein!
Jetzt lief Fräulein Gwendolyn von Cleve ihm schon das vierte Mal über den Weg.
Scott McKenzie hatte sie das letzte Mal auf dem College gesehen und ihre Trennung war nicht gerade von Harmonie beseelt. Er war sich sicher: Hier hatte das Schicksal seine Finger mit im Spiel. Als dann sein langjähriger Freund Ephraim Degas mit der Bitte auf ihn zukam, er möge doch mit genau diesem Fräulein in Verbindung treten, konnte das nichts Gutes bedeuten. Schließlich war er nur ein Halbelf und sie eine Hochelfin. Wer weiß, ob sie ihn überhaupt empfangen würde?


Meine Meinung:

Ich freue mich immer, wenn ich ein Buch aus dem Bereich Fantasy lese, welches neue Ideen hervorbringt. Da das mein erster Elfenroman war, öffnete sich für mich eine ganz neue Welt. Stephan arbeitete den Unterschied zwischen den Halbelfen und Hochelfen wunderbar aus. Dabei bezog sie geschichtliche Details wunderbar mit ein.Schon das alleine machte das Buch für mich spannend.

Die beiden Protagonisten konnten unterschiedlicher nicht sein.
Zum einen war da der Halbelf Scott McKenzie. Aquarianer, Pedant, etwas steif und immer tadellos gekleidet.
Zum anderen die Hochelfin Gwendolyn von Cleve. Restauratorin / Künstlerin, sechs mal verheiratet und wieder geschieden, etwas hochnäsig, sehr chaotisch und impulsiv.
Da trafen Welten aufeinander und es gab eine Menge Wortwitz und Situationskomik. :-)

Was hatten die beiden nun miteinander zu tun?
Erstens: Gwendolyn sollte ein Bild restaurieren, welches ihr Ex-Mann und bester Freund von Scott gefunden hatte.
Zweitens: Die beiden sollten aufgrund einer Familienfehde heiraten, um einen Frieden zwischen den Familien wieder herzustellen.

Diese Idee alleine war schon gut, denn die beiden hatten eine Vorgeschichte und kamen aus unterschiedlichen Schichten. Es gab dem ganzen aber nochmal die besondere Würze, dass Scott schon vor hundert Jahren sein Herz examiniert hatte und zu keinerlei tiefen Gefühlen mehr fähig war. Er sah ein, dass das ein Fehler gewesen war und eine verzweifelte Suche begann. So verschlug es sie unter anderem in die Katakomben von Paris. Ins Reich der Toten... gruselig!

Aber Stephan legte auch ein besonderes Augenmerk auf die ganzen Nebenfiguren, die mir fast alle ans Herz gewachsen sind. Es waren einige besondere Charaktere dabei.

Das Buch endet mit einem Plot Twist, der mich umgehauen hatte. Damit hatte ich nicht gerechnet! :-O

Dieses Buch hat meiner Meinung nach Potential für eine Fortsetzung. Mal sehen, ob da noch etwas kommt.


Fazit:

Schöner Fantasyroman mit Witz, Humor, Spannung und Liebe. Wer jetzt eine Schnulze erwartet, der hat weit gefehlt, denn genau das hält A. Stephan aus diesem Buch heraus und das macht es unter anderem so besonders.
Ich empfehle es Lesern, die schon etwas erfahrener im Bereich Liebe / Beziehungen sind, damit sie die Komik, die hinter den Situationen steckt, auch verstehen.
Gerne vergebe ich 4 von 5 Sternen.
****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen