8. November 2017

Andreas Suchanek - "Das Erbe der Macht, Silberregen/ Schattenfrau/ Schattenzeit"

Ich gebe zu, ich bin ein großer Fan der Serie. Doch wie soll man ein Buch rezensieren, dessen Inhalt gerade einmal 100-130 Seiten umfasst? Letztendlich schreibt man doch immer wieder das Gleiche... Also mache ich es mir etwas leichter                                                                             und fasse in dieser Rezension Band 5, 6 und 7                                                                                       zusammen.
Es bleibt somit nicht aus, dass einige Spoiler darin enthalten sind. Dennoch versuche ich, nicht zu viel Preis zu geben, damit ich dir den Lesespaß nicht zerstöre. Das wäre echt schade!












Buch:

Andreas Suchanek
Das Erbe der Macht; Silberregen / Schattenfrau / Schattenzeit, Band 5/6/7
Greenlight Press; 01.2017-04.2017
Preis: je E-Book 2,49 Euro
E-Book; zwischen 100-130 Seiten
Genre: Fantasy


Inhalt:


Max erwacht aus seinem Heilschlaf und kämpft fortan mit Hass, Scham und Unglauben. Dass es ausgerechnet die dicke Köchin ist, die ihm hilft, hätte wohl niemand geahnt.
Währenddessen reisen Leonardo, Johanna, Alex, Jen und Clara nach Paris.
In alten Katakomben unter der Stadt öffnet Leonardo ein Dimensionsportal. Alex, Jen und Clara sind auf sich alleine gestellt, als sie dort nach dem zweiten Sigilsplitter suchen. Aber nicht nur sie befinden sich auf der Suche. Auch die Schattenfrau ist in dieser Welt auf der Jagd.


Meine Meinung:


Suchaneks Schreibstil war leicht, flüssig und packend. Einmal angefangen konnte ich die Bücher nicht mehr aus der Hand legen. Da ich sie diesmal jedoch in einem Schwung hintereinander las, fielen mir doch recht häufig die Wiederholungen auf. Das Tempo nahm von Buch zu Buch zu und als ich bei Band 7 ankam, hielt es mich kaum noch auf dem Stuhl. Ein Tornado an Geschehnissen wirbelte durch die Geschichte.

Silberregen (Band 5)

Anfänglich habe ich mit Max und Kevin gelitten. Suchanek hatte die Gefühle der beiden wunderbar dargestellt: Der Hass auf die Schattenfrau; der Scham, weil sich Max nicht alleine aus der Gefangenschaft hat retten können und der Unglaube darüber, dass seine Freunde nicht erkannten, dass es sich um ein Wechselbalg handelte. Auch Kevins Verzweiflung schwappte auf mich über. Der Gedanke, dass er seinen Freund wochenlang mit diesem Wechselbalg betrogen hatte, machte auch mir zu schaffen.
In seiner Verzweiflung und Suche nach sich selbst, fand Max nicht nur Hilfe in dem Therapeuten Wesley Mandeville, der wieder mal mit viel Humor beschrieben wurde, sondern auch in der Köchin Tilda.
Unterdessen müssen sich Alex und Jen dieses Mal mit der Hilfe von Clara der Schattenkriegerin Madison stellen. Ein boshaftes Weib war das.

Schattenfrau (Band 6)

Endlich wird aufgedeckt, wer sich hinter der Schattenfrau verbarg. Ich hielt vor lauter entsetzen die Luft an! Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Wow! Aber es erklärte einiges... Suchanek zeigte Vergangenes und die übersehenen Parallelen. Auf diese Weise konnte ich einen Blick in das Leben der Schattenfrau erhaschen. Gut, um verstehen zu können, wie sie wurde, wer sie war. Max wurde in dem Chaos in Castillo währenddessen eine ganz besondere Rolle zuteil.

Schattenzeit (Band 7)

Chris, Kevin und Chloe befanden sich in Irland zu Besuch bei den Eltern der Zwillinge. Auch dort eröffneten sich Dramen, die sich bis in Band 7 hineinzogen. Alles in allem ließ darauf schließen, dass mich noch viele spannende und unerwartete Dinge erwarten würden.


Fazit:


Diese Reihe hat mich gepackt und will mich nicht mehr loslassen. Gespickt von unerwarteten Wendungen, Geheimnissen und zahlreichen Kämpfen um Leben und Tod bringt sie mein Blut ordentlich in Wallung. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. Einziger Schwachpunkt: Wenn ihr die E-Books lest, tauchen viele Wiederholungen auf. Also greift doch lieber zu den gebundenen Büchern, da diese dort verbessert wurden.
Von mir bekommen sie dennoch 5 von 5 Sternen.

*****


Weitere Informationen auf meiner Facebook-Seite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen