9. Dezember 2017

Türchen 9

Hallihallo und willkommen zum 9. Türchen des „Bücherblog-Freyheit-Adventskalender“´s.


Gastbeitrag von Frani




Heike, der Kopf und das Herz hinter „Bücherblog-Freyheit“, stellt dir in Dezember insgesamt neun mehr oder weniger schöne, winterliche Romane vor. Ich zeige dir ein paar weihnachtliche Exemplare eines anderen Mediums.
Also suche deine flauschigste Kuscheldecke, zieh den dicksten Pullover und die wolligsten Socken an und schnappe dir eine dampfende Tasse Tee oder Kakao.
Hier sind drei Filme, die man am liebsten jedes Weihnachten schauen möchte.

London, 1840er Jahre: Der geizige und gefühlskalte Geschäftsmann Scrooge empfindet die Weihnachtszeit als unnötig und nervig. Als sein Angestellter Bob ihn um einen freien Tag bittet, damit dieser Weihnachten mit seiner Familie feiern kann, verwehrt Scrooge ihm diesen Wunsch. Zur Strafe und um Scrooge zu zeigen, was ihm durch seine kalte Art entgeht und wie viel die Weihnachtszeit zu bieten hat, besuchen ihn in der Nacht vor Weihnachten drei Geister. Eine aufreibende Reise durch die Zeiten beginnt. Ein Klassiker, den jeder mindestens einmal gesehen oder gar gelesen haben sollte.
A Christmas Carol – Die Nacht vor Weihnachten, 1999

Meredith Morton wirkt auf andere Menschen durch ihre unnahbare Art und ihr Talent, in jedes Fettnäpfchen zu treten, eher unsympathisch. Dieses Weihnachten begleitet sie ihren Verlobten Everett Stone zu dessen großen, lauten und leicht verrückten Familie, um die Feiertage mit ihnen zu verbringen und ihnen näher zu kommen. Leichter gesagt als getan. Dieser Film hat neben einer lustigen Geschichte auch gute Schauspieler, nahbare Charaktere und ein schönes Ambiente zu bieten. Stimmt dich auf jeden Fall weihnachtlich ein!
Die Familie Stone – Verloben Verboten, 2005

England zur Weihnachtszeit: Die Handlung umfasst insgesamt neun (romantische) Stränge von insgesamt 21 Protagonisten, die alle miteinander auf die ein oder andere Art vernetzt sind. Ein komplexes Prinzip, aber ordentlich umgesetzt. Dieser Film brilliert vor allem durch seine Star-Besetzung. Neben Hugh Grant, Liam Neeson, Thomas Sangster, Keira Knightley, Colin Firth, Emma Thompson, Alan Rickman und Andrew Lincoln trifft man auch auf bekannte Gesichter, zu denen man vielleicht noch keinen Namen kennt. Der Film macht Spaß und unterhält. Aber man neigt dazu, einige Stränge interessanter als andere zu finden. Der Film ist vielleicht keine Meisterleistung, aber entlockt dir bestimmt trotzdem ein kleines Lächeln.
Tatsächlich... Liebe, 2003

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen